Nacht.Schafft.Wissen – RSB meets OTH

 

„Wissenschaft hautnah erleben!“ war das Motto der Veranstaltung NACHT.SCHAFFT.WISSEN an der Ostbayerischen Technischen Hochschule in Regensburg.

Mit einigen technisch besonders begeisterten Schülern aus dem Wahlfach AppProgrammierung wurde am 28.04.2017 der Weg nach Regensburg in Angriff genommen. Das erste Mal eine Universität von innen sehen, ist so schon ein spannendes Erlebnis. Umso mehr, wenn dort so interessante Dinge wie Roboter, 3D-Scans, Rennwägen und noch vieles mehr vorgeführt werden und gleichzeitig die Labore für Medizin- oder Elektro- und Lasertechnik ihre Türen öffnen.

Jesus Art – Kunst um den Leidensweg Jesu zu beschreiben

Auch in diesem Schuljahr machten sich zahlreiche Schülerinnen und Schüler freiwillig auf, um im Rahmen eines ökumenischen Jugendkreuzwegs den Leidensweg Jesu nachzuvollziehen.

Das Interesse war auch in diesem Jahr wieder groß. 180 Schüler meldeten sich für diese Aktion der Schulpastoral an, sodass der Kreuzweg aus Sicherheitsgründen in zwei getrennten Gruppen absolviert wurde. Auch Petrus hielt seine schützende Hand über diese Veranstaltung. Das Wetter blieb trocken und gegen Ende ließ sich sogar die Sonne blicken.

Die Gestaltung des Kreuzwegs übernahm in diesem Jahr die Klasse 9b, die sich für die einzelnen Stationen tolle Aktionen einfallen ließ. Als Vorlage dienten in diesem Jahr moderne Straßenkunstwerke, die in Bezug zu den klassischen Stationen des Kreuzwegs gesetzt wurden, englisch gesprochen „Jesus – Art“ eben.  Zusätzlich war in diesem Jahr die Vorbereitung so abzustimmen, dass die Stationen doppelt vorgetragen werden konnten. Eine besondere Herausforderung für die vorbereitende Klasse.

 

 

Roland Meyer

Erfolgsmodell – Altenheimprojekt


Bereits seit nunmehr 17 Jahren kooperieren das ortsansässige Caritas – Altenheim St. Franziskus unter der Leitung von Gerhard Binder und die Realschule Berching, wenn es darum geht, alten Menschen im Herbst ihres Lebens eine Freude zu bereiten. Auch in diesem Schuljahr 20016/17 erklärten sich wieder 29 motivierte Schülerinnen und Schüler der sechsten Klassen und fünf Schülerinnen und Schüler der siebten Klassen bereit, freiwillig nachmittags einmal in der Woche das Altenheim aufzusuchen, um dort auf den Stationen gemeinsam die Pflegekräfte vor Ort in ihrer Arbeit zu unterstützen und sich auch selbstständig um die Senioren zu kümmern, ihnen vorzulesen oder gemeinsam mit ihnen Spiele zu spielen.
Zu Beginn des Projekts erfolgt stets ein ausführlicher Rundgang durch das komplett renovierte Gebäude, wobei der engagierte Altenheimleiter, Herr Binder, alle Räumlichkeiten, die nun auf den neuesten Stand der Gebäudetechnik gebracht wurden, genauestens erklärt, damit sich die Schüler darin schnell zurechtfinden können. Im Anschluss daran werden die Schülerinnen und Schüler in Zweier- bzw. Dreiergruppen älteren Menschen auf den verschiedenen Stationen an unterschiedlichen Wochentagen zugeordnet, um die sie sich dann ein ganzes Jahr lang einmal in der Woche intensiv kümmern sollen. Aufgrund des großen Schülerandrangs musste diese Tätigkeit dieses Jahr auf ein halbes Jahr beschränkt werden, da die Pflegekräfte nicht soviele Schüler gleichzeitig vor Ort mitbetreuen können. Einmal in der Woche findet hierzu auch eine ausführliche Pausenbesprechung mit der betreuenden Lehrkraft statt, die den Schülern erklärt, was Demenz oder eine Alzheimererkrankung eigentlich bedeutet, wie sie sich bemerkbar macht und welche Auswirkungen diese Krankheiten haben können oder auf was im Umgang mit älteren, gebrechlichen Menschen im Allgemeinen genauestens zu achten ist, sowohl im körperlichen Umgang mit diesen als auch auf psychischer Ebene. Doch das vorrangigste Ziel des Projekts ist es, dass die Schüler eine Beziehung zu den ihnen anvertrauten Senioren aufbauen, die beide Seiten gleichermaßen bereichert und ihnen zeigt, dass der letzte Lebensabschnitt genauso zum Leben gehört wie der erste und dass die Jüngeren sehr viel von den Älteren lernen können, denn diese waren Zeitzeugen der Geschichte und nichts ist interessanter als Geschichte aus erster Hand zu erfahren und nicht nur aus dem Geschichtsbuch!
Zudem bietet das Projekt ein erstes Hineinschnuppern in soziale Berufe, welches den jugendlichen Teilnehmern schon früh ermöglicht , herauszufinden, ob sie sich eine Tätigkeit in diesem Bereich überhaupt zutrauen würden. Gerade als Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage fühlen wir uns verpflichtet, den Schülern Werte wie Menschenfreundlichkeit und Nächstenliebe bereits in diesem frühen Alter nahezubringen, denn die Zukunft beginnt mit der Jugend von heute!

Azubi@School

Den Artikel gibt es demnächst!

 

Die Börsen Crasher gewinnen den Nachhaltigkeitswettbewerb

Erfolgreiche Teilnahme der Realschule Berching am Planspiel Börse

Im Rahmen des Unterrichts in den Fächern Wirtschaft und Recht und BwR stürzten sich zwölf mutige Spielgruppen der Realschule Berching in die Welt der Wertpapiere, indem sie am Planspiel Börse der Sparkasse Neumarkt teilnahmen.

Nach der Auftaktveranstaltung Ende September, machten sich die Spielgruppen daran, einen Gruppennamen zu finden und sich erst einmal im Themengebiet Wertpapiere zurecht zu finden. Dabei stießen die Schüler auf Fachbegriffe wie Depot, Investmentfonds, festverzinsliches Wertpapier oder Limit. Diese wurden zunächst im Unterricht geklärt.

Ab dem 4. Oktober konnten die Schüler ihre Depots (= Wertpapierkonten) eröffnen. Zunächst schien alles ruhig an der Börse zu verlaufen. Mit der Wahl des neuen US Präsidenten Donald Trump hatten die Börsianer große Angst vor einem Börsencrash. Doch dieser blieb komplett aus. Das Gegenteil war der Fall. Die Börse verzeichnete ansteigende Kurse im Dezember. Dies kam auch den Teilnehmern des Planspiels Börse entgegen.

Ein Team der Realschule Berching, die Börsen Crasher aus der Klasse 9c, bestehend aus den Schülern Bastian Buiting, Magdalena Leidl und Thomas Rimlinger legte einen anderen Schwerpunkt beim Planspiel Börse. Sie entschieden sich für Nachhaltigkeit und setzten nicht auf das Motto „Gewinn um jeden Preis“. Nachhaltigkeit ist ein Verhalten, das Verantwortung für die Wirtschaft, für die Gesellschaft und für die Umwelt übernimmt. Dafür wurde das Team belohnt. Die Börsen Crasher erzielten den 1. Platz beim Nachhaltigkeitswettbewerb der Sparkasse Neumarkt und konnten sich über einen Gewinn in Höhe von 250,00 € freuen. Bei einer Anzahl von 158 teilnehmenden Gruppen kann sich dieses Ergebnis durchaus sehen lassen.

 

Kathrin Meier

„Die Wahrheit liegt auf dem Platz!“

Ein jeder kennt dieses von Fußballspielern und Trainern häufig verwendete Zitat.

Am 20.04.2016 wurde dieses Zitat dann auch Realität für 8 Schüler unserer Realschule. Der FC Ingolstadt 04, seines Zeichens Schulpate der Realschule Berching beim Projekt „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“, hatte einige Schüler zum Training eingeladen. Im Rahmen des Projektes „Willkommen im Fußball“, das Flüchtlingen ein buntes Miteinander auf dem Sportplatz bieten will und für Begegnungen von Menschen unterschiedlicher Länder auf dem Fußballplatz sorgt, stand ein Kennenlerntraining bei den Schanzern auf dem Programm. Nach dem Motto „Fußball hat seine eigene Sprache“ trafen hier Menschen aus mehr als 10 verschiedenen Ländern aufeinander und durften sich unter Anleitung der Trainer aus dem Nachwuchsbereich des FC Ingolstadt 04 eineinhalb Stunden lang wie Profis fühlen. Eine komplette Trainingseinheit wurde absolviert, wobei der Spaß natürlich nicht zu kurz kam. Beim abschließenden Spiel ging es, wie schon bei den Nationalitäten, bunt durcheinander – bei mehr als 70 Trainingsteilnehmern auch kein Wunder. Doch zum Schluss, so waren sich alle einig, war es ein voller Erfolg, denn „eine bunte Vielfalt auf grünem Rasen ist schöner als grauer Einheitsbrei.“ Für die Realschule Berching waren beim Training dabei:

Training Ingolstadt

Michael Großhauser, Jonas Baader, Raphael Mendl, Luca Stigler (stehend von links nach rechts)

Lukas Breindl, Jonas Dunkes, Andreas Schierl, Franziska Sedlmeier (kniend von links nach rechts)

 

Gemeinsames Zeichen gegen Rassismus

Im Rahmen der Aktion „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“ haben die Realschule Berching und der Schulpate FC Ingolstadt das erste gemeinsame Projekt ins Leben gerufen. In drei Kurzclips setzen Schüler, Lehrer und Spieler ein klares Zeichen gegen Rassismus. Die Spots wurden erstmalig beim Heimspiel gegen Werder Bremen am 20.02. im Stadion gezeigt.
Zum Shooting wurden die Schüler der Realschule Berching mit dem Mannschaftsbus der Schanzer abgeholt und anschließend in den Audi Sportpark gefahren. Das ganze Shooting bereitete den Schülern und allen anderen Beteiligten sehr viel Spaß.

 

 

 

   BR

  Über unser Schulprojekt berichtete auch der  Bayerische Rundfunk

    in einem Hörfunkbeitrag:  >>zum Beitrag

Danke, danke, danke!

Auch in diesem Jahr beteiligte sich unsere Schule an der Weihnachtspäckchenaktion „Familien helfen Familie“ nach Bosnien. Nach vorgegebenen Packzetteln wurden Lebensmittelpäckchen im Wert von 25 Euro zusammengestellt, die zu ärmeren Familien in dem osteuropäischen Gebiet gebracht wurden, um diesen eine Weihnachtsstimmung zu ermöglichen.
Luca Stigler (10a) schildert die Vorgehensweise seiner KlasseWie in den Jahren zuvor trafen einige Schüler als Vertretung den Leiter der Aktion Josef Pickl und den Vorsitzenden des Spendenvereins Rudolf Karg in der Aula der Grund- und Mittelschule Berching. In diesem Jahr schilderte Luca Stigler aus der Klasse 10a stellvertretend für die Schule wie seine Mitschüler freiwillig und selbstverständlich die Päckchenaktion organisiert und die Weihnachtspäckchen stilvoll verpackt haben.
„Unsere Klassenleiterin ist halt reingekommen und hat gefragt, ob wir Päckchen packen wollen, um den armen Kindern in Bosnien zu helfen. Da hab´n wir halt sofort zugestimmt und haben uns sofort – wie im letzten Jahr – zusammengesetzt und beredet wie viele Päckchen wir insgesamt packen wollen. Dann haben wir kleinere Gruppen g´macht und in dieser hat jeder seinen eigenen Aufgabenbereich gehabt, was er mitbringen soll. … Auch unsere Klassenleiterin Frau Kupsch hat noch Sachen mitgenommen, damit wir die fünf Päckchen richtig gut füllen konnten…“
Mit derartigem Einsatz sind fast 50 Päckchen entstanden. Eine Hilfeleistung, die hoffentlich nicht nur uns, sondern auch den ärmeren Familien in Bosnien eine große Weihnachtsfreude auf die Gesichter zeichnen konnte.

Simone Liedel

Adventliche Morgenmeditationen

DSC_0006 (Copy)Auch im Advent 2015 finden an der Realschule Berching wieder Morgenimpulse statt. An jedem Freitag können sich die Schüler im Musiksaal einfinden und in ein paar besinnlichen Minuten lang Ruhe und Frieden bei sich einkehren lassen.

 

DSC_0034 (Copy)Häufig ist unser Alltag von Aufregung, Unruhe und Stress geprägt. Auch, oder besser gesagt, gerade die Adventszeit ist davor nicht gefeit. Aus den morgentlichen Besinnungen nehmen die Schülerinnen und Schüler nicht nur positive Impulse für den anstehenden Tag mit. Sie sehen, spüren und erleben auch Techniken mit denen man nach Stress und Aufregung wieder zur Ruhe kommt.

Roland Meyer

Drache sorgt für große Augen an der Realschule Berching

Ein Drache, der liebevoll Schanzi genannt wird, hat am Mittwoch für große Augen bei den Schülern der Realschule Berching gesorgt. Wie der Name schon vermuten lässt, handelte es sich jedoch nicht um einen echten Drachen, sondern vielmehr um das Maskottchen des FC Ingolstadt. Aber Schanzi hatte nicht nur viel gute Laune im Gepäck, sondern brachte auch noch zwei Vereinsvertreter und zwei gestandene Bundesligaprofis mit an die Realschule, was natürlich für große Begeisterung sorgte.
Tobias Levels und Danny da Costa sorgten bei einer offenen Fragerunde mit ihrer lockeren Art für die nötige Heiterkeit und standen schließlich für Autogramme und die bei den Schülern besonders begehrten Selfies zur Verfügung. Die Schülersprecher Anna Brandl und Jonas Schmidt führten gekonnt durchs Programm und nach einer Stunde voller Freude verabschiedete man seine prominenten Gäste und wünschte Ihnen viel Erfolg für das kommende Heimspiel.

Grund für den hohen Besuch aus Ingolstadt ist die angehende Zusammenarbeit der Staatlichen Realschule Berching und des FC Ingolstadt beim bundesweiten Aktionsbündnis „Schule ohne Rassismus, Schule mit Courage“, dessen Titel die Realschule Berching Ende Oktober offiziell verliehen bekommt. Mit den FC Ingolstadt, so ist man sich sicher, hat man einen Paten gefunden, der sich ebenfalls stark gegen Rassismus und jegliche Form von Diskriminierung einsetzt. Fairplay fängt schließlich schon in der Schule an.