Home » Allgemein » Homeschooling, ein Erfahrungsbericht

Staatliche Realschule Berching
Uferpromenade 14
92334 Berching
Tel.: 08462 905517
Fax: 08462 905519

Aktuelles

Bitte beachten sie die geänderten Modalitäten zu Anmeldung und Übertritt an die RS Berching.

Bitte beachten sie die Hinweise zum Probeunterricht, der ab 26.05.2020 stattfindet!

In den aktuellen Informationen zum Schulbetrieb während der  Corona-Zeit steht seit heute (07.05.2020) der 10. Elternbrief zum Download zur Verfügung.  

Wir weisen auf die Hygienemaßnahmen hin, die auf der Seite Downloads veröffentlicht sind. 

Besuchen Sie doch von Zeit zu Zeit diese Homepage.

 

 


Homeschooling, ein Erfahrungsbericht

06.05.2020. Vor mir liegen die Wochenpläne und Arbeitsblätter der verschiedenen Fächer. Mal schauen, mit welchem Fach ich anfangen werde. Überlegend setze ich mich um acht Uhr morgens an meinen Schreibtisch und blättere alles durch. In der Küche höre ich meinen kleinen Bruder. Er betreibt ebenfalls „homeschooling“, sowie fast alle Schüler aufgrund der jetzigen Situation. Ich nehme mir mein Geographiearbeitsblatt und beginne mit meinen Aufgaben. Diese haben wir am Sonntag, einen Tag vor Schulbeginn, zugeschickt bekommen. So können wir uns besser organisieren und bereits alle Arbeitsblätter ausdrucken. In jeder Mail steht zudem das Datum, bis wann wir Schüler die Aufgaben erledigen sollen, denn in den Hauptfächern kriegen wir mittwochs neue. Dieses Mal sollen wir einen Hefteintrag erstellen und dazu ein Video anschauen. Zügig beginne ich zu schreiben. „Das ging ja schnell!“ Super. Schon bin ich mit der ersten Aufgabe für heute fertig. Schließlich orientiere ich mich am Stundenplan, welches Fach als nächstes ansteht. Unsere Aufgaben sind hier meistens aus unserem Schulbuch. Damit wir aber mehr Möglichkeiten haben, gibt es zudem Erklärvideos auf Youtube oder auch Arbeitsaufträge bei den Lernportalen ,,Mebis“ und „Learnattack“. So ist der Wochenplan für uns Schüler abwechlungsreicher.

9:30 Uhr die erste Pause steht an.

,,Mir persönlich ist es anfangs schwer gefallen, diese Arbeitszeit auch produktiv zu nutzen und deswegen mache ich oft Pausen. So habe ich mir mit der Zeit meine eigene Routine gemacht. Bei den Pausen sollte man sich jedoch an einer bestimmten Zeit orientieren, ansonsten werden diese oft länger als gedacht“, berichtet eine Schülerin. Jetzt geht es auch schon weiter mit meinen Aufgaben. Allein in Bayern gibt es fast 1,6 Millionen Schüler, die ebenfalls zu Hause und nicht in der Schule arbeiten. Jedoch dürfen die Abschlussklassen seit dem 27. April wieder in die Schule, hat das Kultusministerium beschlossen. ,,Jetzt bin ich mit allen Arbeitsaufträgen für heute fertig“. Gedankenversunken schaue ich in die Luft, als wäre ich in tiefen Träumen. Ob wir eine Woche nach dem 11. Mai wohl wieder in die Schule dürfen?

Eine Reportage von Johanna Herler (Schülerin an der Realschule Berching)